Alarmphone: Zeugnis eines Überlebenden: 62 boatpeople werden von einem Frachter illegal nach Libyen zurückgeschafft

Gespeichert von Seebruecke am Mi., 13.02.2019 - 10:40

Das Alarmphone wurde heute von Überlebenden eines Bootes angerufen, die
auf einem Handelsschiff illegal nach Libyen zurückgeschafft wurden. Wie
so viele andere auch, wurde auch diese Gruppe von 62 Personen von der
Besatzung belogen,ihnen wurde gesagt, sie würden nach Europa gebracht.
Einer der Überlebenden erzählte uns, was mit ihnen gemacht wurde - wir
wollen dieses wichtige Zeugnis mit euch teilen:

"Es war gestern Abend gegen 23:00 Uhr. Wir waren schon weit gekommen,
wir dachten sogar, wir erreichten Italien, als wir etwas vor uns sahen,
das groß war wie ein Berg. Die Menschen im Boot litten, einige von ihnen
waren vermutlich bereits tot. Wir waren 62 Personen, alles Männer und
eine Frau. Schließlich war da ein Frachter und wir bestiegen das Schiff.
Sie sagten zu uns: "Wir fahren nach Rom". Sie gaben uns ein paar Kekse
und Medikamente. Dann sind wir eingeschlafen, wir waren so erschöpft.
Wir wussten nicht, wohin sie uns bringen würden.
Um 8:45 Uhr wachten wir auf und waren in Tripolis. Die libysche Polizei
nahm uns mit und sperrte uns ein. Wir leiden hier sehr. Wenn wir vorher
gewusst hätten, was sie mit uns machen würden, wären wir besser gestorben.
Weißt du, wir mussten fliehen, nachdem mein Schwiegervater umgebracht
wurde. Wir haben gar nichts mehr. Wir können nicht zurück und weiter
kommen wir auch nicht. Wir haben sämtliches Geld ausgegeben, um das
Schiff nach Italien zu bezahlen.
Ihr müsst uns helfen! Es liegt in den Händen der Europäer, uns zu helfen
und dieses Leiden zu beenden!"

Wir wurden heute von Überlebenden einer Mittelmeerüberquerung aus dem
Meer gerufen, während sie auf einem Handelsschiff illegal nach Libyen
zurückgebracht wurden. Wie so viele andere auch, wurde auch diese Gruppe
von 62 Personen von der Besatzung getäuscht und sagte, sie würden nach
Europa gebracht. Einer der Überlebenden erzählte uns, was mit ihnen
passiert ist, und wir wollen dieses wichtige Zeugnis mit dir teilen:

"Es ist gestern Abend gegen 23:00 Uhr passiert. Wir waren weit weg
gewesen, wir dachten sogar, wir erreichten Italien, als wir etwas vor
uns sahen, das groß wie ein Berg war. Das Volk litt, und ich dachte,
einige von ihnen wären bereits tot. Wir waren 62 Personen, alle Männer
und nur eine Frau. Schließlich brachte uns ein Boot und wir stiegen in
dieses Boot ein. Sie sagten uns: "Wir werden nach Rom gehen". Dann gaben
sie uns ein paar Kekse und auch Medikamente. Wir sind eingeschlafen,
weil wir erschöpft waren. Wir wussten nicht einmal, wohin sie uns
bringen würden. Um 8:45 Uhr wachten wir auf und waren in Tripolis. Die
libysche Polizei nahm uns vom Boot und hielt uns fest. Wir leiden hier
wirklich. Wenn wir vorher gewusst hätten, was sie mit uns machen würden,
hätten wir besser sterben sollen. Weißt du, wir mussten fliehen, nachdem
mein Schwiegervater getötet wurde. Wir haben nichts mehr übrig. Wir
können nicht zurück und nicht vorwärts gehen. Wir haben alles
ausgegeben, was wir für das Schiff nach Italien bezahlen mussten. Du
musst uns helfen! Es liegt in den Händen der Europäer, uns zu helfen und
dieses Leiden zu beenden!"