Ticker

Familie mit Kindern und schwangere Frau dürfen das deutsche Schiff nicht verlassen

Gespeichert von Seebruecke am Mo., 02.09.2019 - 23:00

Am Freitagvormittag setzte die ALAN KURDI Kurs auf Malta. In der Nacht zum Freitag hatte Italien dem 20 Meilen entfernten Schiff einen sicheren Hafen verwehrt und verwies auf die Zuständigkeit des 100 Seemeilen entfernten Nachbarlandes Malta. "Sollte es medizinische Notfälle geben, so könne Malta einen Arzt schicken, hieß es aus der italienischen Rettungsleitstelle in Rom." Auch die Familie aus Cameroon und eine schwangere Frau dürfen nicht nach Lampedusa.

„Eleonore“ durchbricht mit 104 Geretteten an Bord Blockade vor Sizilien

Gespeichert von Seebruecke am Mo., 02.09.2019 - 22:45

Das Schiff der NGO-Rettungsorganisation „Lifeline“ hat das Verbot der Einfuhr und des Aufenthalts in italienischen Gewässern durchbrochen und fährt auf den sizilianischen Hafen Pozzallo zu. Die „Eleonore“ hat nach 8 Tagen Blockade und dem Aufziehen eines schweren Unwetters den Notstand an Bord ausgerufen. Das rechtfertigt die Einfahrt in einen Hafen.

Die „Mare Jonio“ und die „Alan Kurdi“, die ebenfalls unter unmenschlichen Bedingungen auf See ausharren, haben sich noch nicht getraut, die italienischen bzw. maltesischen Einfahrtverbote zu durchbrechen.

Bootsunglück vor Libyen + Italien und Malta weisen Rettungsschiff mit 100 Flüchtlingen ab

Gespeichert von Seebruecke am Mi., 28.08.2019 - 22:36

Ein neues Bootsunglück im Mittelmeer löst Trauer und Bestürzung aus. Wieder sind Flüchtlinge ertrunken, darunter auch Kinder. Zugleich sucht die deutsche „Eleonore“ mit rund 100 Geretteten an Bord dringend einen Hafen.

Heute haben wir tolle Neuigkeiten.

Gespeichert von Seebruecke am Di., 27.08.2019 - 22:19

Wie Ihr sicher wisst, gibt es ein neues Schiff und es ist seit ein paar Tagen wieder im Mittelmeer unterwegs. Gestern gab es schon den ersten Einsatz für Kapitän Claus-Peter Reisch und seine Crew. 31 Meilen Vor der libyschen Küste konnten etwa 100 Menschen aus Seenot gerettet werden. Die Luftkammern des Schlauchbootes waren bereits defekt und leerten sich. Ein Großteil der Menschen konnte per RHIB zu unserem Schiff  gebracht werden.

Zwei Gerettete haben Luftangriff auf Tadschura Camp überlebt

Gespeichert von Seebruecke am Mi., 31.07.2019 - 23:08

Am Mittwochmorgen entdeckte die Crew der ALAN KURDI in internationalem Gewässer, 29 Seemeilen vor Libyen ein überfülltes, blaues Schlauchboot mit 40 Personen. Die zuständigen Behörden wurden informiert und die Rettung der Menschen kurz darauf eingeleitet. Unter den Menschen befinden sich eine schwangere Frau, drei Kleinkinder, ein Mann mit Schusswunde und zwei Menschen, die den Bombenangriff auf das Tadschura Internierungscamp in Libyen überlebt haben. Die ALAN KURDI setzt nun Kurs auf den nächsten sicheren Hafen, Lampedusa.