Erstes NGO-Schiff auf Mission im Atlantik

Gespeichert von Seebruecke am Fr., 27.11.2020 - 20:10

24. November / Kanaren – Die NGO SARAH hat nun ein Schiff
auf Beobachtungsmission ins Gebiet um die Kanaren geschickt.
Die Flucht auf die spanischen Inseln wird besonders seit diesem
Jahr vermehrt versucht. Dabei kommen zum Teil mehrere hundert
Personen in einer Woche ums Leben. Schon jetzt sind die Zustände
im Lager auf Gran Canaria menschenunwürdig und die dortigen Strukturen
sind mit der Aufnahme und Unterbringung der
Menschen überfordert. Search and Rescue for All Humans (SARAH)

Notdürftige Zustände im Lager Kara Tepe

Gespeichert von Seebruecke am Fr., 27.11.2020 - 20:08

25. November / Griechenland – Im Nachfolgelager von Moria herrschen
extrem prekäre Bedingungen für die rund 7.000 dort eingesperrten
Menschen. Es gelten strikte regeln sowie harte Strafen bei Verstoß, es
gibt u.a. keine Duschmöglichkeiten, keine winterfesten Zelte sowie keine
medizinische Versorgung. Die Bundesregierung verweigert dennoch weiterhin
weitreichende Maßnahmen zur Aufnahme von Menschen. Seebrücke

Situation vor Libyens Küste spitzt sich zu

Gespeichert von Seebruecke am Fr., 13.11.2020 - 14:33

12. November / Libyen – In den letzten Tagen kenterten mehrere Boote vor Libyens Küste. Es ertranken 74 Menschen, darunter ein sechs Monate altes Kind. Die Küstenwache und Fischer brachten die Überlebenden ans Festland. Bereits am Mittwoch rettete die Open Arms über 110 Menschen, sechs starben. News from the Med / Tagesschau

Schiffbrüchige vor Samos

Gespeichert von Seebruecke am Fr., 13.11.2020 - 14:33

9. November / Griechenland – Vor der griechischen Insel Samos verunglückte Sonntag ein Boot mit Menschen, welche aus der Türkei übergesetzt hatten. 17 Menschen konnten von der Küstenrettung gerettet werden. Sieben weitere schwammen zum Festland. Ein sechsjähriger Junge ertrank. Neues-Deutschland.de

Erdbeben verändert die Lagersituation in Moria 2.0

Gespeichert von Seebruecke am Fr., 13.11.2020 - 14:30

30. Oktober / Griechenland – Die Ägäis wurde von einem Erdbeben der Stufe 7 erschüttert. In Izmir stürzten Gebäude ein, die Küsten wurden von Tsunamis getroffen. Die griechische Regierung verlagerte daraufhin das Lager Moria 2.0 auf einen ehemaligen Militärstützpunkt an die Küste. Sollte ein Tsunami auf Lesvos treffen, werden die Menschen, die den Brand in Moria überlebt haben, diesem hilflos ausgeliefert sein. Bundesländer und Kommunen bieten Hilfe an, doch die Bundesregierung untersagt die humanitäre Unterstützung. Seebrücke