Ticker

Sea-Eye Schiff erreicht Palma de Mallorca Odyssee der "Professor Albrecht Penck" endet für die Besatzung in Spanien

Gespeichert von Seebruecke am Di., 22.01.2019 - 15:27

Am Montag erhielt der Hamburger Kapitän Klaus Merkle die Genehmigung, mit der "Professor Albrecht Penck", in den Hafen von Palma de Mallorca einzufahren und anzulegen. Damit endete der erste Einsatz der "Professor" zwei Wochen später als geplant. Nach einer zweiwöchigen Schikane, durch die maltesische Regierung und der Übernahme von 17 geretteten Menschen am 09.01.2019, darf nun auch die Besatzung zu ihren Familien zurückkehren.

DIE SEEBRÜCKE HAT ES IN DEN BUNDESTAG GESCHAFFT! Bundestagsdebatte vom 17.1.2019

Gespeichert von Seebruecke am Di., 22.01.2019 - 15:09

Mitschnitt der Bundestagsdebatte vom 17.1.2019 über die Situation im Mittelmeer:

1. Michel Brand / Die Linke          2. Helge Lindh / SPD       3. Luise Amtsberg / B90 /Grüne      4. Frank Schwabe / SPD

 Debatte 17.1.2019

 

Bis zu 170 Tote bei Unglücken im Mittelmeer befürchtet

Gespeichert von Seebruecke am Mo., 21.01.2019 - 11:29

UN-Informationen zufolge könnten bei zwei Bootsunglücken bis zu 170 Menschen vor der libyschen Küste ums Leben gekommen sein. Die Menschen waren in Schlauchboten unterwegs Richtung europäisches Festland.

weitere Tote

Rettungsaktion im Mittelmeer © Laurin Schmid / SOS MEDITERRANEE

ASTA Lüneburg fordert Lüneburg zum sicheren Hafen erklären

Gespeichert von Seebruecke am So., 20.01.2019 - 05:23
[LÜNEBURG ZUM SICHEREN HAFEN ERKLÄREN]

Menschen in Seenot, niemand rettet sie und niemand nimmt sie auf - so kann aktuell die Migrationspolitik der Europäischen Union zusammengefasst werden. Doch einzelne Städte Europas haben sich bereits mit Fliehenden solidarisiert und angeboten sie aufzunehmen. Die Bewegung SEEBRÜCKE fordert jetzt, dass auch Lüneburg sich zum sicheren Hafen erklärt.

Seenotleitstelle (MRCC) Tripolis reagiert nicht

Gespeichert von Seebruecke am Sa., 19.01.2019 - 09:30

Das Beobachtungsflugzeug der zivilen Seenotrettungsorganisation Sea-Watch, die Moonbird, hat am 18.01.2019 um 10:54  einen Funkspruch abgefangen, dass ein Boot in Seenot geraten ist. Das Boot ist halb gesunken und die ersten Menschen sind im Wasser. Ein Handelsschiff ist in der Nähe, aber scheint nicht zu helfen. Dies ist eine Folge von geschlossenen Häfen: zu ängstlich um zu helfen.