Ticker

Das Geschäft mit den Flüchtlingen - Endstation Libyen

Gespeichert von Seebruecke am Do., 13.12.2018 - 11:14

Wenn sie aufgegeben haben, besteigen sie die Flugzeuge. Die Internationale 
Organisation für Migration (IOM) transportiert verzweifelte Flüchtlinge und 
Migranten zurück in ihre Heimatländer ? den Senegal, Niger oder Nigeria. Es ist 
die Rettung vor dem sicheren Tod und gleichzeitig ein Flug zurück in die 
Hoffnungslosigkeit.

Für die Menschen, die Tausende Kilometer nach Libyen gereist sind, um nach 
Europa überzusetzen, wird die EU-Grenzsicherung zunehmend zur Falle. Denn die 

Manifest von Sea-Watch, Mediterranea und OpenArms

Gespeichert von Seebruecke am Mo., 10.12.2018 - 16:00
Manifest

„Das ultimative Maß eines Menschen ist nicht, wo er in Momenten von Komfort und Bequemlichkeit steht, sondern in Zeiten der Herausforderung und Kontroversen“.         – Martin Luther King

Migration ist weder ein Problem, das gelöst, noch eine unnatürliche Bewegung, die gestoppt werden muss. Migration ist eine Tatsache, und das schon seit Anbeginn der Menschheit.

AUS FÜR "AQUARIUS" Leben retten im Mittelmeer wurde unmöglich gemacht

Gespeichert von Seebruecke am Mo., 10.12.2018 - 15:42

Der Druck war zu groß: Die Seenotretter beenden den Einsatz der „Aquarius“. Das Schiff wurde zum Symbol der europäischen Flüchtlingspolitik. Nun suchen „Ärzte ohne Grenzen“ und SOS Méditerranée nach Alternativen. Migrationsforscher Bade kritisiert EU-Flüchtlingspolitik. Denunziationen und Kriminalisierung hätten fürs erste gesiegt.

Brief von Sea-Watch an Seebrücke

Gespeichert von Seebruecke am Fr., 23.11.2018 - 10:46
Liebe Seebrücke-Gruppen, die Repression gegen zivile Rettungskräfte auf dem Mittelmeer hat eine letale Wirkung entfaltet: Im September, als gar keine zivilen Rettungsschiffe mehr vor Ort waren erreichte die Todesrate einen historischen Rekord: Eine aus fünf Personen, die die Überfahrt antraten, starb. Deshalb geben wir nicht auf und werden alles tun, um weiter Menschen in Seenot zur Hilfe zu kommen. Wirkung entfaltet hat aber auch euer Protest für die zivile Seenotrettung und für sichere Häfen. Deshalb können wir endlich auch gute Neuigkeiten verkünden: Nach Monaten der Rückschläge befindet sich unser Schiff, die Sea-Watch 3, gemeinsam mit zwei weiteren Rettungsschiffen auf dem Weg zurück ins Einsatzgebiet und kann, unterstützt durch unser  Aufklärungsflugzeug Moonbird, endlich wieder seinem Zweck nachkommen - Menschen vor dem Ertrinken retten. Dass wir nach monatelanger willkürlicher Festsetzung jetzt doch wieder auf dem Weg in den Einsatz sind, ist nur möglich, weil ihr uns unterstützt und mit uns für Menschenrechte kämpft. Danke dafür!

[MISSION LIFELINE] Die Aktion “The Real Civil Fleet” – Seenotrettung für Jedermann

Gespeichert von Seebruecke am Do., 22.11.2018 - 13:43

Mit der 7. Mission, die kürzlich stattfand, hat MISSION LIFELINE  bewiesen, dass selbst ein Segelboot als Rettungsschiff dienen kann. Ausgestattet mit Rettungswesten, medizinischer Ausrüstung, einem Rettungsschlauchboot etc. sind auch kleinere Schiffe in der Lage, Menschen in Seenot beizustehen! Daraus will MISSION LIFELINE mehr machen, denn während größere Schiffe widerrechtlich am Retten gehindert werden, wird dies bei kleineren Schiffen kaum gelingen.